EIN---AUS 160818
110808 Was ist Toxovit?
– Anonym


Gift oder Leben.
– M.S.

080808 Hallo, wie spielt man bei spider man 3 spiel den schwarzen spider man frei?
– Dorian


Hallo Dorian, mit dem roten LĂ€ufer.
– M.S.

080808 Hallo, wo ist der Luftschutzkeller bei spider man 3 spiel in der Innenstadt. Denn ich hab Skorpion besiegt und der hat gesagt das ich in im seinen Versteck denn Luftschutzkeller in der Innenstadt.
– Dorian


Hallo Dorian, diese Frage können wir leider nicht beantworten.
– M.S.

080808 Hallo, was ist ein Flachland?
– Wiktoria


Hallo Wiktoria, das Gegenteil von Steilstadt.
– M.S.

Auffallend ist, dass der Begriff, nach dem Sie suchen, gegenĂŒber dem des Landschaftstyps, dem vor allem eines fehlt – nĂ€mlich eine Erhebung – klein geschrieben wird. Es wirkt fast so, als wĂŒrden Sie eine solche Gegend noch etwas flacher gestalten wollen. Mir drĂ€ngt sich die Assoziation auf, dass Sie damit etwas zum Verschwinden bringen möchten. Vielleicht ist es die Sehnsucht nach einer schier unendlichen Weite ohne den Blick verstellende Hindernisse. Unter UmstĂ€nden sogar gepaart mit dem Wunsch, diese Flachheit der Landschaft nicht durch die eigene Anwesenheit aufzuheben. Ein solcher Drang nach Selbstauflösung ist ja in jedem Mensch verankert. Kinder spielen diesem Wunsch folgend Verstecken, einige Menschen ĂŒben die geistige Versenkung, um dem Ideal des körperlosen Wesens nahezukommen. Oben genanntem Bild gemĂ€ĂŸ könnte ein praktischer Rat lauten, sich auf den Boden zu legen und alle Muskeln soweit zu entspannen, wie es Ihnen möglich ist. Mehr kann ich leider von hier aus nicht tun.
– A.K.

040608 Danke fĂŒr die neue Sendung. Die Geschichte mit dem Erlangen-Brand ist ganz schön gruselig. Ich muß das nochmal lesen und mit dem Roten LĂ€ufer vergleichen. War der Brandstifter in Erlangen vielleicht dieser Rote LĂ€ufer?
– Der Alte Audioherrrrrr


Nach meinem Wissensstand war der Fall um den Stadtbrand von Erlangen bislang ungelöst. Und ich selbst war zu benebelt, um die ZusammenhĂ€nge zu erkennen, als ich verglĂŒhte. Nach Ihrem Hinweis kann ich aber tatsĂ€chlich einige Indizien erkennen, die auf die TĂ€terschaft oder zumindest die Beihilfe des roten LĂ€ufers hindeuten. Das Feuer, das den Roten stets umgibt, kann bei unvorsichtiger NĂ€herung schnell gefĂ€hrlich werden. Außerdem verheißt er nicht jedem die Erleuchtung – er bringt auch Tod und VerwĂŒstung. WĂ€re ich nicht selbst sein Opfer (und somit befangen) wĂŒrde ich Ihrem SpĂŒrsinn jedenfalls Recht geben. Bleibt nur die Frage, was den roten LĂ€ufer in Erlangen so erzĂŒrnte. Über sachdienliche Hinweise wĂŒrden wir uns freuen.
– A.K.

210308 Im Anweisungsvideo heißt es: „Die Buchschrauben lösen und zur Seite legen.“ Man sieht aber, dass die Schrauben nach oben gelegt werden. Ich weiß jetzt nicht – soll ich dem Bild oder dem Text folgen? Ansonsten bin ich ĂŒber das Ergebnis des langen Wartens völlig begeistert. Eine neue Dimension des Buches, ein sinnliches Kunstwerk und ein poetisches GlanzstĂŒck. Danke!
– Audioherr A.W.


Sehr geehrter Audioherr A.W.,

vielen Dank fĂŒr Ihren Einwurf. Zu sehen, dass es neben den unsrigen noch weitere penible Geister gibt, schenkt uns nicht nur ein wohliges GefĂŒhl der Geborgenheit sondern befördert auch unsere Vermutung zur Gewissheit, dass selbst Details einer Arbeit wahrgenommen werden. Daher möchten wir auf Ihre Frage auch gerne genauso detailliert eingehen.

Die Anleitung in Textform entstand vor dem Dreh des Anleitungsvideos, ist also sozusagen dessen Urform. Allerdings entstand sie in reiner Theorie. Bei der ersten praktischen ÜberprĂŒfung, nĂ€mlich beim Videodreh, hat unser Model gĂ€nzlich intuitiv und ohne, dass es uns aufgefallen wĂ€re, die bessere AblageflĂ€che fĂŒr die Buchschrauben gewĂ€hlt. Seitlich abgelegt hĂ€tten sie stĂ€rker gestört. Außerdem hĂ€tte bei einem unachtsamen Verschieben des Buchdeckels nach dessen Öffnung unter UmstĂ€nden die Gefahr bestanden, den Leinen-Einband zu beschĂ€digen. Wir empfehlen also, hier dem Bild zu folgen.

Neben Ihrer durch die Detail-bezogene Betrachtung bereits offensichtlich gewordene ernstliche Auseinandersetzung mit unserer Arbeit hat uns Ihr Lob noch zusĂ€tzlich erfreuen können. DafĂŒr können wir nur herzlich ebenfalls „Danke“ sagen.
– A.K.

021207 Was interessiert dich an der Welt?
– Konrad Wellmann


Alles was die Sinne anregt. Also eigentlich alles. Die Sicht der Dinge ist wichtig.
– M.S.

060507 Verfeinerungsvorschlag zu „Still und standhaft“: Wir scheitern voran. Ansonsten muß hier einmal ein großes Lob gehudelt werden. Die Fotostrecken – fantastisch – animistisch. Die BĂŒcherwĂŒrmer lecken sich schon die Lippen.
Frage: Wann gibts endlich Futter?

– Audioherr A.


Danke, wir scheitern immer besser. Es dauert hoffentlich nicht mehr lange mit dem Futter. Die Sache ist nur, dass es keine sogenannte „Todeslinie“ gibt und sich immer wieder neue Hindernisse in unseren Weg stellen. Wir laufen geradezu zickzack. Im spĂ€ten Sommer sollte es aber wirklich soweit sein. Unser standhaftes Ziel: Das Futter fĂŒr die BĂŒcherwĂŒrmer muss gar und genießbar sein.
– M.S.

160307 Im Labyrinth gefunden: „Sieh dich an.“
Erweiterungsvorschlag: „Sieh dich warm an.“

– Gruß, Audioherr A.


Oh, hinter dem Wortwitz taucht ein gutes GefĂŒhl auf. Warm ansehen als Aufruf zur Selbstliebe ohne Narzissmus, zum Erkennen der eigenen Wirklichkeit durch Distanz, aber mit wohlwollendem Blick. Ich bin begeistert.
– A.K.

160307 Ich hab' noch ein bisschen labyrinthet und gegen Eure Behauptung entdeckt, dass es doch ein ZurĂŒck gibt. Einfach den grĂŒnen Pfeil nach links klicken.
Oder hab' ich was falsch gemacht?

– Noch'n Gruß vom Audioherrn


Falsch. GrĂŒner Pfeil ist pfui, baba. Herr Jeh meint: "Mrrrr... geht doch nich." Also bitte immer schön weitergehen, denn: kein Weg kommt so noch einmal wieder.
– A.K.

130805 Sind auch Statements gewĂŒnscht?
– Ada


Wir planen derzeit an „Irgendetwas“ fĂŒr Eingesandtes. Das ganze „Irgendetwas“ muss aber noch gut durchdacht werden. Keine Angst, alle Aussagen werden bis dahin von uns pfleglich behandelt und keinesfalls ignoriert.
– A.K.

130805 Warum ein---aus und nicht ein|aus?
– Shannon, Berlin


Das sind zwei Zeichen mehr und außerdem horizontal. Und verbindend, nicht trennend. Und das System 3 + 3 + 3.
– M.S.

130805 Hallo,
das ist ja gar kein Labyrinth. da kann man nicht einmal den Weg wÀhlen, weder links noch rechts. Da hÀtte der Minotaurus auch keine Freude gehabt.
Eure Hochhohlheit

– immwi


Eure Hochhohlheit!
Vielen Dank fĂŒr den Hinweis, aber unser Labyrinth ist noch viel tĂŒckischer. Es geht immer nur geradeaus und man kommt niemals zurĂŒck. Kein Weg kommt so jemals wieder und außerdem: ES wĂ€chst und wĂ€chst und wĂ€chst. Und unser kleiner, niedlicher Minotaurus wird gefĂŒttert und dick und fett und vielleicht zu Weihnachten geschlachtet. Vielleicht.
– A.K.

060505 Mehr, mehr, Meer.
– Ada


Das ist doch keine Frage. Aber danke. Meer kommt.
– A.K.

260105 Gibt es Erkenntnis aus reiner Vernunft?
Bisher in einer Philosophievorlesung abgehandelt. Da nun eine norddeutsche Pop-Band ihr neues Album Ă€hnlich betitelt hat, sogar im Imperativ, "Pure Vernunft darf niemals siegen" bin ich erneut mit dieser Thematik in BerĂŒhrung gekommen und schaue jetzt, was die Gesellschaft auf diese Frage antwortet. Die Frage scheint ja im Zuge von Tocotronic ein gewisses Maß an AktualitĂ€t bekommen zu haben.

– Guido, Köln


Puuh... , ich wĂŒrde sagen pure Vernunft kann niemals siegen.
Oder anders: viele Dinge entstehen zufÀllig, ohne Einwirken der menschlichen Logik.
Um es kurz zu sagen. Vernunft ist der totgedachte Gedanke.
Jetzt qualmen unsere Gehirne.
Vieles
ja
gut
das was da entsteht... .
Das ist jetzt ein Gesicht – Ă€h – Gedicht.

Spiel, Satz, Sieg: Unvernunft
– M.S.

271104 Wer ist eigentlich der rote LĂ€ufer? A. M. oder Lenin? Marathon oder Johannes der TĂ€ufer? Verratet es mir.
– Christian, Köln


Ich dachte ja immer an den roten LĂ€ufer im Flur des Herrn Klar. Nein, nein...
Paranoia, Mediendschungel, Pillen. Ich musste immer an Pillen denken. Aber ...
Der Herr Klar sagt: "Der rote LĂ€ufer ist der Tod, der das Leben bedeutet." Das sehe ich auch so.
– M.S.

021104 Ist Herr A.K. Ein und Herr M.S. Aus? – oder umgekehrt?
– Der Alte


Pfui, das tut man nicht fragen!
Irgendwie meine ich mich zu erinnern, dass es da doch schon jemand versucht hat. Schauen Sie sich mal um.
Die Frage aller Fragen, die dĂŒmmste aller dĂŒmmsten Fragen, die apokalyptische, die unglaubliche, kollateralschĂ€dliche Grundsatzfrage – gabÂŽs doch schon. ;-)
– M.S.

131004 Hey Jungs,
ist dies eigentlich intelligenter Blödsinn?
Oder doch eher blöder Intelligentsinn?
Ihr meint jetzt bestimmt, ich beziehe mich auf dieses Projekt ...; nein! – ich meine dies alles!
Da weiß ich weder Ein noch Aus!

FĂŒr sinnige Antwort dankt Euer treuer

– A.W.


Meine Recherche in diversen Nachschlagewerken zeigt mir, dass der Begriff Intelligenz leichterhand definiert wird. Bei der Suche nach einer sinnvollen Beschreibung von Blödheit, Dummheit oder Schwachsinn hingegen stoße ich an die Grenzen unserer Nachschlagewelt.
SpĂŒrt man diesem Mangel einen kurzen (nicht zu langen) Moment nach, erschließt sich einem, dass das Reich des Schwachsinns mit wachem Geist nicht erfahrbar ist – und das ist eine deutliche Parallele zum Nirvana der Buddhisten.
Ich möchte daher sagen, dass "dies alles" (und das schließt dieses Projekt ein) eher intelligenter Blödsinn ist, also gewissermaßen das ist, was uns unser Geist aus dem Unbewussten erfahrbar macht. Blöder Intelligentsinn wĂ€re demnach ja ein zwar perfektes Werk, das sich dem Menschen aber verschließt – es wĂ€re purer Genius im Mantel des UnverstĂ€ndlichen. Und so anmaßend sind selbst wir nicht.
– A.K.

180904 Wann erscheint denn das Wasserkopfvideo???
– Kathrin


Wir arbeiten gerade sehr stark an unserem "Drehbuch". Der "Wasserkopf" bleibt dadurch leider auf der Strecke. Der Herr Klar konnte mir zwar auch keine genaue Auskunft ĂŒber den Stand der Dinge geben. Aber wir bleiben dran. Das "Drehbuch" hat jetzt PrioritĂ€t.
– M.S.

040604 Ich muss zugeben, dass mich die Seite immer wieder erfreut und inspiriert.
Wann kann man die Personen dazu einmal sehen, oder sollen diese im Hintergrund bleibend verschwinden?

– Ada


Nein, natĂŒrlich wollen wir uns nicht verstecken. Wir kommen zu gegebenem Anlass zum Vorschein.
Eine Überarbeitung der Internetseite ist im Gange. Vielleicht gibt®s ja dann Bilder.
Dass die Seite Sie inspiriert freut uns. Danke!
– M.S.

270404 Ist die NĂ€he zu Fluxus oder Dada gewollt?
– Ada


Interessante Diagnose. Wir hatten bislang noch nicht erkannt, dass wir einer Kunstrichtung angehören. In der Tat sind Dadaismus und Fluxus interessante Studienobjekte und sollten uns als historische Beispiele auch in Zukunft motivieren, unseren Weg weiterzugehen. In diesem Sinne: herzlichen Dank fĂŒr diesen Einwurf.
– A.K.

170404 Wohin fĂŒhrt denn dieses Projekt?
Leidenschaftliche Antwort erbeten!

– A.W.


Nach vorne!
Oder leidenschaftlich: Vielleicht in den Antwortenhimmel, in dem jede Frage einen Partner findet und mit ihm zusammen neue Mysterien gebiert.
– A.K.

150404 Verkauft oder vermietet ihr eure Bilder bzw. Bilddaten? Zum Beispiel das vom 27.10.2003?
– Martina Hesse


Wir arbeiten noch an einem EIN---AUS-Laden, daher können wir derzeit nur auf direkte Anfragen reagieren. Beispielsweise ist das angesprochene Bild in einer limitierten Auflage von 10 Exemplaren verfĂŒgbar. Bitte setze dich bei Interesse per E-Mail mit uns in Kontakt.
– A.K.

090404 Ist dies hier denn der geheime Ort, an dem jede Frage zu seiner ersehnten Antwort kommt? Ist dies der Himmel aller Fragen?
– A.W.


Geheimort, Fragenhimmel? Das hört sich gut an, aber wir beantworten am liebsten projektbezogene Fragen. SehnsĂŒchtige bevorzugt.
– M.S.

080304 NĂŒtzt Kunst eigentlich nur der Eitelkeit des KĂŒnstlers, oder kommt Kunst nicht etwa von Können sondern von KĂŒnden?
Ist also der KĂŒnstler von heute nur noch der VerkĂŒnder seiner Selbsterhebungen und -ergĂŒsse? Noch knapper gefragt: Sind KĂŒnstler nur noch Wichser?

– Adrian Wellmann


Ja, alles richtig erkannt. Alle sind eitel, skrupellos und fahren ihre Autos durch die Waschstraßen. Aber heute mache ich mir Sorgen um die QualitĂ€t. Und zwar in allen Belangen. Kunst, Wirtschaft, Politik und nicht zuletzt die Medien. Die eigentliche Frage ist doch was dieser QualitĂ€tsmangel als Konsequenzen nach sich zieht. Der Welt muss bald mal der Spiegel vorgesetzt werden. Bitte mehr lachen - jetzt! Auch Sie.
– M.S.

Kommt Kunst eigentlich von Können? Etymologisch betrachtet kommt es von Wissen, Kenntnis und Weisheit. Wo sich ĂŒber Können noch streiten ließe, lĂ€sst die Suche nach Weisheit in den populĂ€ren Strömungen der zeitgenössischen Kunst hĂ€ufig keinen Zweifel: wahre Kunst scheint uns abhanden zu kommen.
Außerdem stelle ich fest, dass der einzelne KĂŒnstler heute oft eher im Vordergrund steht als der Inhalt seiner Kunst. Das zeigt sich auch im herrschenden Kult um "Superstars". Wenn es darum geht, den KĂŒnstler zu feiern und der Beifall des Publikums zum Kunstwerk stilisiert wird, dann ist der KĂŒnstler, der der die Gesellschaft selbstbefriedigt.
– A.K.

070304 Wer von Euch ist eigentlich EIN und wer ist AUS?
– Lars


BÀÀÀÀÀÀÀÀÀÀhhh ... hahahaaaaa!
– M.S.

060304 Kann man EintrĂ€ge als Weblog auffassen? Und schreibt jeder von euch in einem Frame seine EintrĂ€ge? Ich wĂŒrde drauf tippen: Oberer Frame A.K., unterer Frame M.S.
– Thomas, Köln


Wir sehen uns keinesfalls als Weblogger. Die EintrĂ€ge dienen als Inspirationsquelle fĂŒr unsere Besucher, Interessierte, Fans (hÀÀ?) und uns. Sie sind Ă€ußerst nĂŒtzliche GedankenstĂŒtzen. Wir vergessen immer sehr schnell. Äh - was habÂŽ ich gesagt?
Korrekt, jeder von uns hat seine eigene Spur. Aber schade, falsch! – Der Herr S. oben, der Herr K. unten.
– M.S.

290204 Was bedeutet eigentlich EIN---AUS?
– Thorsten


EIN---AUS ist das Leben. Das was du erlebst, spontan und direkt. Alles was du siehst, spĂŒrst, hörst, riechst. Wir sind die Schnittstelle, die Verarbeitung. Jeder kann es sein. Du kannst es jederzeit spĂŒren. Es ist das Leben in allen Formen. Wir drĂŒcken uns aus. Wenn du dich darauf einlĂ€sst kannst du es fĂŒhlen.
– M.S.

SEITE 1 LABYRINTH DAS DREHBUCH FRAGEN & ANTWORTEN KOMMUNIKATION@EIN---AUS.DE